Urheberrecht und Filme/Filmanalyse im Unterricht – ein Problem?

 

Darf ich im Unterricht Filme in ganzer Länge zeigen? Diese Frage bewegt zur Zeit bestimmt viele Lehrende, seit die Urheberrechtsreform für Bildung und Wissenschaft am 1. März 2018 in Kraft getreten ist.

Vielleicht hat es auch an Ihrer Schule in der letzten Konferenz Nachfragen und Diskussionen gegeben: Darf ich nur noch 5% der Gesamtlänge zeigen? Wie realisiere ich dann die in den Kernlehrplänen einiger Fächer als obligatorisch ausgewiesene Filmanalyse?

Klarheit schafft in diesem Punkt (und anderen interessanten Fragen zur Medienbildung) das als PDF abrufbare  LWL Merkblatt „Was darf ich in der Filmbildung?“.

FAZIT:

Urheberrecht und Filme/Filmanalyse im Unterricht – ein Problem? Zum jetzigen Zeitpunkt und solange es keine anders lautenden Aussagen von Bezirksregierungen und dem Ministerium für Schule und Bildung gibt: NEIN. Sie dürfen Filme in voller Länge zeigen, solange nur die Mitglieder Ihrer Klasse bzw. Ihres Kurses an der Filmvorführung teilnehmen, Schülerinnen und Schüler aus parallelen Klassen und Kursen dürfen aber nicht teilnehmen.

Urheberrecht und Filme/Filmanalyse im Unterricht – ein Problem?
Markiert in: