Nach dem Studium war ich froh, endlich die Theorie hinter mir zu lassen und in die Praxis starten zu können. Eine Unterrichtsstunde zu planen: Einstieg, Erarbeitung, Sicherung. Das kann ja nicht so schwer sein. Das dachte ich zumindest.

Dass dies nicht ganz so stimmt, zeigte sich spätestens bei der Planung der ersten Unterrichtsbesuche und dem Verfassen des dazu passenden Entwurfs, wobei sich der Umfang und die Intensität der Hilfe, die ich in beiden Fächern in Anspruch genommen habe, deutlich unterschied. In beiden Fällen erwies sich „Upgrade Teaching“ jedoch als sehr wertvolle Stütze.

Während ich in Deutsch seitens der Uni bereits gut vorbereitet worden bin, fehlte mir hier irgendwie nur der letzte Schliff bzw. ein Anstoß, um mögliche Stolpersteine zu erkennen und zu entfernen. Hier war mir Upgrade Teaching eine große Hilfe, um mich eben auf diese „Kleinigkeiten“, für die man selbst oft blind ist, hinzuweisen. Ich erhielt konstruktives und vor allem schnelles Feedback, es wurde ganz genau auf meine Probleme eingegangen und die Verbesserungsvorschläge erwiesen sich immer als der richtige Weg, um aus einem guten Unterrichtsbesuch einen sehr guten zu machen.

Anders als in Deutsch fielen mir das Verfassen der Entwürfe und die Planung der Unterrichtsstunden in Sozialwissenschaften deutlich schwerer, doch auch hier erwies sich das Coaching und die Korrektur meiner Entwürfe als sehr hilfreich. Insbesondere in einem meiner letzten Unterrichtsbesuch habe ich, dank der Hilfe von Upgrade Teaching, einen Unterrichtsbesuch, der grundlegend falsch geplant war, unter Zeitdruck noch umplanen und mit einer guten Note abschließen können. Insbesondere die sehr schnelle Rückmeldung war hier besonders wichtig.

Insgesamt kann ich Upgrade Teaching nur weiterempfehlen.

Egal ob kleinere Probleme, sozusagen die letzten paar Prozent zu einer sehr guten Planung/Stunde oder aber das Aufarbeiten größerer Baustellen und Probleme: Mithilfe von Upgrade Teaching kann man die jeweils gesteckten Ziele erreichen und vor allem ohne Angst bewältigen.

Studienreferendarin aus NRW, 5.4.2018